SOCIAL MEDIA KANÄLE

Verfasst am 01.12.2022
Bild mit einem Mockup von einem iPhone auf dem die Social Media Apps zu sehen sind und er Aufschrift
Facebook, Instagram, YouTube & Co.

Die Plattform macht den Unterschied

Fast 80 Prozent der Unternehmen, die in einer Studie des Deutschen Instituts für Marketing befragt wurden, geben an, in den sozialen Netzwerken vertreten zu sein. Social Media Marketing ist damit zu einem bedeutenden Bestandteil der Unternehmenskommunikation geworden. Die Bedeutung von Facebook, Instagram & Co. wird zudem deutlich, wenn man sich den Digital 2021 Report im Detail anschaut. Demzufolge nutzen rund 66 Millionen Menschen in Deutschland soziale Medien, das sind knapp 79 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Zahlen, die beeindrucken. Doch es sind auch Zahlen, die deutlich machen, welch‘ große Verantwortung man als Entscheider hat. Ob Facebook oder Instagram, ob LinkedIn oder XING, YouTube oder Pinterest – die Markenpräsenz muss penibel geplant werden und eine professionelle Unterstützung von Online-Marketing-Agenturen wie schirmers. ist überaus ratsam.

Bild mit dünnen schrägen Linien und einem Icon zu Facebook
Bild mit dünnen schrägen Linien und einem Icon zu Instagram
Bild mit dünnen schrägen Linien und einem Icon zu Twitter
Bild mit dünnen schrägen Linien und einem Icon zu LinkedIn
Bild mit dünnen schrägen Linien und einem Icon zu Xing
Bild mit dünnen schrägen Linien und einem Icon zu YouTube
Bild mit dünnen schrägen Linien und einem Icon zu Pinterest

Übersicht der relevanten Plattformen

Facebook
Die Meinungen über Facebook mögen geteilt sein. Doch Fakt ist: Mit täglich über einer Milliarde (!) aktiver Nutzer kommt niemand an dem Imperium von Mark Zuckerberg vorbei. Das größte soziale Netzwerk der Welt erwirtschaftete im dritten Quartal 2021 über 29 Milliarden US-Dollar, Tendenz steigend. Erfolgsgeheimnisse sind unter anderem die Algorithmen, mit denen die Zielgruppen immer genauer eingegrenzt werden und die damit verknüpften Facebook-Anzeigen, die treffsicher ihr Publikum erreichen. Wichtig zu wissen: Das Zielgruppenalter der Facebook-User liegt inzwischen bei über 35 Jahren.

Bild mit dünnen schrägen Linien und einem Icon zu Facebook
Bild mit dünnen schrägen Linien und einem Icon zu Instagram
Bild mit dünnen schrägen Linien und einem Icon zu Twitter
Bild mit dünnen schrägen Linien und einem Icon zu LinkedIn
Bild mit dünnen schrägen Linien und einem Icon zu Xing
Bild mit dünnen schrägen Linien und einem Icon zu YouTube
Bild mit dünnen schrägen Linien und einem Icon zu Pinterest

Instagram

Instagram ist im Begriff, Facebook den Rang abzulaufen, denn auch auf dieser Plattform sind inzwischen jeden Tag über 1 Milliarde Nutzer aktiv. Instagram steht dabei eindeutig für visuelle Inhalte. Hier werden Fotos und Videos geteilt, der Text spielt eher eine untergeordnete Rolle. Umso intensiver wird die Funktion der „Storys“ und „Reels“ genutzt. Mit den richtigen Clips können sich Unternehmen auf Instagram perfekt präsentieren und von sich reden machen. Daher empfiehlt es sich hier, den Einsatz von Profis aus den Bereichen Film und Animation zu nutzen. Instagram spricht die jüngere Zielgruppe an und ist die Nummer 1 bei den Social Media Plattformen in Bezug auf das Thema Influencer Marketing.

Twitter

Für das fröhlich-flotte „Gezwitscher“ auf dieser Plattform braucht man Zeit, und das, obwohl pro Tweet gerade einmal 280 Zeichen maximal erlaubt sind. Doch da mehrere Postings am Tag nötig sind, um sich von der Konkurrenz abzuheben, „macht sich Twitter nicht nebenbei“. Im Gegenteil. Hier sind Postings mit relevanten Inhalten, die Nachrichtenwert haben gefragt oder Tweets, die zum Schmunzeln oder Diskutieren anregen. Nicht umsonst sind es gerade Politiker und bekannte Persönlichkeiten, Journalisten und Medienleute, Kreative und Unternehmer, die Twitter nutzen. Auch wenn es geschätzt nur etwa drei Millionen aktive Nutzer in Deutschland gibt – Twitter-User sind hervorragende Multiplikatoren, die dafür sorgen, dass die Inhalte der Plattform viral gehen und auch von den klassischen Medien aufgegriffen werden.

LinkedIn

LinkedIn ist zu einer Plattform geworden, die sich zu Recht Business-Netzwerk nennen kann. Mit 880 Millionen Nutzern (Stand Mai 2022) sind hier hauptsächlich Menschen aktiv, die sich beruflich austauschen, an Branchen-News interessiert sind und sich vernetzen wollen. Neue Kunden generiert man hier eher im B2B Bereich. LinkedIn ist jedoch die erste Adresse, wenn man Mitarbeiter sucht und sich als attraktives Unternehmen präsentieren möchte. Ein professioneller Firmenauftritt kann hier Gold wert sein.

XING

XING kann als deutschsprachiges Pendant von LinkedIn bezeichnen werden, ist deutlich kleiner aber mit knapp 20 Millionen Mitgliedern alles andere als unbedeutend. Auch hier liegen die Schwerpunkte auf dem B2B-Marketing und der Präsentation des Unternehmens. An einem aussagekräftigen Unternehmensprofil mit dem eigenen Leistungsportfolio sowie der Verlinkung zur eigenen Website sollte man daher nicht sparen.

YouTube

YouTube ist die Plattform für den Informationsaustausch per Video, die deutlich über die Länge eines Clips hinaus gehen. Die Anzahl der monatlich aktiven YouTube-Nutzer belief sich im Januar 2021 auf weltweit 2,29 Milliarden Menschen. Während YouTube früher hauptsächlich der Unterhaltung diente, ist die Plattform inzwischen zu einem Ort im Internet geworden, an dem Menschen lernen, sich weiterbilden oder sich inspirieren lassen. Bezahlte Werbung auf diesem Kanal ist daher immer dann besonders erfolgreich, wenn sie gleichzeitig wertvolle Informationen und Wissen vermittelt. Wer hier klug und professionell vorgeht, kann mit YouTube beispielsweise Video-Tutorials erstellt, um textbasierte Inhalte wie Blogs zu untermauern oder Produktbeschreibungen visuell darzustellen.
Ein Erfolgsfaktor ist jedoch auch, dass die Titel und Beschreibungen für die einzelnen YouTube-Videos SEO optimiert sind, damit sie im Web gefunden werden.

Pinterest

Aufgebaut wie eine virtuelle Pinnwand, sammeln Nutzer in Form von Bildern Inhalte, die sie inspirieren und die sie mit anderen teilen können. Unternehmen können hier interessante Inhalte veröffentlichen, die in den meisten Fällen mit einer Website verknüpft sind, der Algorithmus fügt dann verwandte Themen dazu. Mit 444 Millionen aktiven Nutzern (Stand 2021) ist Pinterest zwar bedeutend kleiner als seine Konkurrenten, kann allerdings für kleine und Mittelständische Unternehmen durchaus eine Überlegung wert sein, weil die Nutzer hier gezielt nach Produktideen suchen und Kaufentscheidungen durch Produktplatzierungen Beeinflusst werden können.

Quintessenz

Social Media ist nicht nur ein großartiges Instrument, um die Bekanntheit der eigenen Marke zu steigern, mehr Umsatz zu generieren und neue Kunden zu gewinnen – Social Media-Marketing ist inzwischen zu einer eigenen, bedeutenden Disziplin geworden, die bei keinem Marketing-Mix fehlen darf. Vor allem aber ist Social Media-Marketing in einem ständigen Wandel. Die Plattform, die noch vor wenigen Monaten angesagt war, kann längst nicht mehr die richtige sein, weil die Kunden weitergezogen sind. Die perfekte Ansprache der Zielgruppe, die relevanten Inhalte, die permanenten Analysen – sie entscheiden über den Erfolg. Neben den genannten Plattformen stehen noch zahlreiche weitere Portale für die unterschiedlichsten Zielgruppen zur Verfügung.

Kontaktieren sie uns, wenn Sie professionell beraten werden möchten. Wir analysieren und finden heraus, wo sich Ihre Zielgruppe herumtreibt und entwickeln gemeinsam mit Ihnen eine individuelle Social Media Strategie.

 

Bildquelle: schirmers. agentur

Der erste Schritt. 

Schriftlich, telefonisch, persönlich. Wir sind für Sie da.

Fon:
Email:
Adresse:
schirmers GmbH & Co. KG
agentur für kommunikation
Ramsberg 21
48624 Schöppingen

Der erste Schritt. 

Schriftlich, telefonisch, persönlich. Wir sind für Sie da.

Fon:
Email:
Adresse:
schirmers GmbH & Co. KG
agentur für kommunikation
Ramsberg 21
48624 Schöppingen